Supervision

Ich biete Ihnen Supervision für Einzelpersonen und Gruppen bzw. Teams.

Supervision ist eine arbeitsfeldbezogene und aufgabenorientierte Beratung der Berufstätigkeit für Mitarbeiter und Mitarbeit-erinnen sowie Führungskräfte der verschiedensten Berufsgruppen.

Supervision bezieht sich ebenso auf die Reflexion fachlicher und institutioneller Zusammenhänge, wie auf die Weiterentwick-lung persönlicher Fähigkeiten der zu beratenden Personen.

Es handelt sich um einen längerfristigen Gesprächsprozess, der die jeweilige Berufstätigkeit über längere Zeit mit Sitzungen in individuell vereinbarten Zeitabständen begleitet.

Gegenstand von Supervision sind die professionellen Interaktionsfelder der KlientInnen. Dazu gehört die Interaktion mit den Adressaten der Arbeit (PatientInnen, SchülerInnen, KlientInnen, Kunden) ebenso sowie die Interaktionen mit KollegInnen und Vorgesetzten und auch die laufenden Auseinandersetzungen mit den Anforderungen der Organisation in ihren historischen und gesellschaftlichen Kontexten.

In der Supervisionssitzung werden aktuelle Erfahrungen aus diesen Interaktionsfeldern aufgegriffen und aus verschiedenen Blickwinkeln reflektiert.

Speziell für die Arbeit mit schwierigen Patienten ist die Supervision in der Gruppe oder im Team geeignet. In der Fallbesprech-ung haben Sie die Möglichkeit, Hintergründe der Problematik Ihrer Klientel besser zu verstehen und neue Ansatzpunkte für ei-ne erfolgreiche Arbeit zu finden. Hier ist das Vorgehen folgendermaßen: Ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin schildert sei-ne/ ihre Erlebnisse und Gedanken und Gefühle bezüglich eines Patienten oder einer Patientin, die anderen Mitarbeiter hören zu und achten auf auftauchende Gefühle. Diese werden dann im Anschluss geäußert und es werden gemeinsam neue Heran-gehensweisen entwickelt. Hierzu kann es wichtig sein, dass ich über fachliche Hintergründe zum Beispiel von Traumafolge-störungen informiere.

In der Einzelsupervision ist das Vorgehen äquivalent. Auch hier können zum einen Schwierigkeiten mit der jeweiligen Klientel als auch Probleme im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen oder Vorgesetzten thematisiert werden.

Wichtig ist mir generell die Lösungsorientierung der Supervision. Der Blick wird auf Ressourcen gerichtet und es gilt, in Verbin-dung mit der eigenen Kraft und dem eigenen Wissen zu kommen, um diese zum Wohl der Klienten und Klientinnen einsetzen zu können.